Rennmäuse sollten definitiv nicht allein leben müssen! Das Geschlecht spielt bei der  gleichgeschlechtlichen Liebhaberhaltung keine Rolle, da sich Männchen- und Weibchengruppen  gleichermaßen gut verstehen (können) und auch im Verhalten kaum Unterschiede bestehen.  Oft genug kommt es jedoch vor, daß aus verschiedenen Gründen eine Maus allein zurückbleibt  und ihr ein neuer Partner zur Seite gestellt werden muß. Das wiederum gestaltet sich manchmal  schwierig. Fakt ist, man kann gruppenfremde Rennmäuse nicht einfach zusammensetzen und  davon ausgehen, daß das funktioniert.  Es gibt verschiedene Methoden sich fremde Tiere einander vorzustellen.  Ich persönlich nutze 2 Vorgehensweisen, die dann individuell auf die Mäuschen abgestimmt  werden.  Als erstes muß entschieden werden, wie die neue Gruppe strukturiert sein soll.  Meine persönlichen Richtlinien für Liebhabergruppen sind dabei:  Jungtiere zwischen 8 und 10 Wochen sollten möglichst zu einem älteren Tier, um weiter  sozialisiert zu werden  ältere Tiere können mit einem etwa gleichalten/adulten Tier oder ein oder zwei Jungtieren  vergesellschaftet werden  bei mehr als 2 Tieren in einer Gruppe, sollten Altersabstände von mehreren Wochen bis  Monaten beachtet werden  stabile bestehende Gruppen werden von mir nicht erweitert/verändert  Re-Vergesellschaftungen nach heftigem Streit lehne ich ab  Generell sollten die zu vergesellschaftenden Tiere nicht direkt aus der bisherigen Gruppe  genommen werden, sondern schon 4-7 Tage allein gewesen sein. Vergesellschaftung bedeutet  für die Tiere vor allem Streß. Daher sollten sie in gutem Ernährungszustand und auch sonst  gesund sein - auch um Ansteckungen zwischen den Tieren zu vermeiden.  Hier die Eckpunkte zum Ablauf einer Vergesellschaftung durch mich: Vergesellschaftung Jung-Jung  1. neutrales Terrain für die Zusammenführung (20x30cm bis 30x60cm groß) vorbereiten  (Späne, Heu/ Stroh, Futter)  2. Zusammenführung beginnen, wenn alle beteiligten Tiere wach sind  3. Jungtiere zeitgleich einsetzen  4. bei Aggressionen Übergang zur Trenngittermethode  5. bleibt alles friedlich ggf. ein Haus o.ä. Versteck anbieten 6. abwarten bis alle zusammen schlafen 7. langsam vergrößern  8. die neue Gruppe vor allem in den nächsten 2-4 Tagen gut beobachten  Vergesellschaftung Jung-Alt/ Alt-Jung  1. neutrales Terrain für die Zusammenführung (20x30cm bis 30x60cm groß) vorbereiten  (Späne, Heu/ Stroh, Futter)  2. Zusammenführung beginnen, wenn alle beteiligten Tiere wach sind  3. Jungtiere einsetzen, Gehege erkunden lassen  4. ca. 5 min später Alttier hinzu setzen 5. Reaktion des Alttiers beobachten 6. bei Aggressionen Übergang zur Trenngittermethode  7. bleibt alles friedlich ggf. ein Haus o.ä. Versteck anbieten 8. abwarten bis alle zusammen schlafen 9. langsam vergrößern  10. die neue Gruppe vor allem in den nächsten 2-4 Tagen gut beobachten  Vergesellschaftung Alt-Alt  1. erste Begegnung immer am Gitter  2. Seitentausch erst, wenn am Gitter enspanntes Verhalten beobachtet wird, max 1xtgl.  3. erste Zusammenführung ist sehr verhaltensabhängig - kann nach einigen Tagen oder erst  nach 2 Wochen geschehen  4. neutrales Terrain für die Zusammenführung (20x30cm bis 30x60cm groß) vorbereiten  (Späne, Heu/ Stroh, Futter)  5. Zusammenführung beginnen, wenn alle beteiligten Tiere wach sind  6. Alttiere auf der Hand oder Schoß gegenseitig beschnuppern lassen, bei Zähneknirschen  zurück ans Gitter 7. Alttiere zeitgleich in neutrales Terrain einsetzen  8. Reaktionen beobachten 9. bei dtl. Aggressionen zurück ans Gitter 10. bleibt alles friedlich ggf. ein Haus o.ä. Versteck anbieten 11. abwarten bis alle zusammen schlafen 12. langsam vergrößern  13. die neue Gruppe vor allem in den nächsten 2-4 Tagen gut beobachten  Bei Vergesellschaftungen, die ich für andere Rennmaushalter durchführe, werden neue  Gruppen noch einige Tage von mir beobachtet bevor sie zurück nach Hause können.